Cakeboards, Kuchen- oder Tortenplatten oder Cakedrums … sind unterschiedliche Bezeichnungen für ein und dasselbe

Cakeboards werden verwendet, um darauf die Kuchen oder Torten fertigzustellen („endzumontieren“), zu dekorieren und servierfertig zu machen. Die so fertigen Torten werden auf bzw. mit diesen Cakeboards nun auf die Tortenständer gestellt.

Wozu benötigt man Cakeboards, Cakedrums oder Kuchenplatten?

Cakeboards vereinfachen die Vorbereitung der Torte, ermöglichen das sichere Hochheben der Torte und den Transport sowie die anschließende Positionierung auf einem Tortenständer.

Natürlich haben Etageren und die Tortenständer selbst auch Platten. Diese sind in der Regel aus Aluminium (oder Edelstahl oder Kunststoff) und werden zusammen mit dem eigentlichen Tortenständer geliefert. Sie sind Bestandteil der eigentlichen Ständerkonstruktion.
Es versteht sich von selbst, dass man Torten nicht einfach auf die blanken Platten der Tortenständer stellen kann. Das verbietet sich schon aus hygienischen Gründen und vor allem würden die Tortenständerplatten durch Schneiden und Kratzer sofort zerstört werden.
Deswegen ist es zwingend erforderlich, dass man hier einen entsprechenden Schutz durch Cakeboards (=Kuchenplatten) vornimmt. Anders geht es nicht. Wir bieten die Cakeboards getrennt an, weil einige Kunden/Bäckereien selbst Cakeboards haben und diese verwenden möchten. Wenn Sie eigene haben, können Sie diese nehmen, wenn sie auf die Etagere passen.

Welche Arten von Cakeboards gibt es?

  1. Die einfachste Art sind einfache Pappplatten, die mit gewachster Oberfläche aber sehr dünn und instabil sind. Meist sind die gewellt am Rand, entsprechen aber NICHT den Anforderungen, die an wirklich funktionierende Cakeboards gestellt werden müssen.
  2. Spitzendeckchen aus Papier sind ausschließliche Zierde für Tortenpräsentation. Sie haben KEINE Cakeboard-Funktion.
  3. Die eigentlichen Cakeboards, die für Etageren optimal geeignet sind, sind aus biegesteifer Buchbinderpappe, die mit festem weißem Dekorpapier überzogen ist.
  4. Dickere Cakeboards (aus als „Cakedrums“ bezeichnet) sind mit Aluminiumfolie überzogen und sehr stabil. Sie werden in der Regel unter der ersten Torte bei Stufentorten verwendet. Der Innenkern besteht aus mehrfach verleimter Wellpappe.
  5. Dicke Cakeboards mit weißem Bezug gibt es ebenfalls für verschiedene Größen und
    Formen.
  6. Kapaplatten werden individuell für Etagerenplatten zugeschnitten. Es sind im Kern ausgeschäumte Pappplatten (ca. 5 mm) mit beiderseitiger weißer Oberfläche. Sie sind tragestabil. Es empfiehlt sich hier, zusätzlich Backpapier als Feuchteschutz in derselben Größe zwischen Kuchen/Torte und Kapaplatte zu legen.

Um nun Torten – auch  schwerere Buttercreme- oder Sahnetorten sicher und einwandfrei aufbauen, dekorieren und auf den Tortenständer bringen zu können, werden nur professionellen Cakeboards (Kuchenplatten) verwendet,

Welche Tipps gibt es zur Handhabung der Cakeboards beim Herstellen der Torte?

Cakeboards dienen auch hervorragend als „Darstellungsbasis“ für Motivkuchen. Es können darauf schöne Motive drapiert werden, um Motivkuchen noch besser zur Geltung kommen zu lassen. Der eigentliche Kuchen ist dabei nicht einfach auf irgend einem zufälligen Küchenbrett, sondern kann gestalterische schön für ein Geschenk weiter verziert werden.

Hier ein Beispiel:

Welche Cakeboards führen wir für Hochzeitstorten, Etageren und Tortenständer?

1.Cakeboards aus biegestabilem Buchbinderpappen-Kern
Sie sind mit dezentem Papierdekor-Bezug überzogen. Diese Platten sind ca. 3 mm stark und so stabil, wie es der Einband eines dicken Buchen oder eines Schulatlases ist. Die Cakeboards sind weiß und sind damit für alle – auch bunten – Tortendekorationen als neutrale Basis sehr gut geeignet und vereinbar. Sie dienen auch bei der Torteninnenkonstruktion bei direkt übereinander stehenden Torten als Trennelement.
Alle Größen und Preise finden Sie unter Verkauf > Zubehör Tortenständer

2. Cakeboards in Sonderabmessungen und Sonderformen.
Sie sind ca. 12 mm dick sind. Sie sind noch wesentlich stabiler und sind ebenfalls weiß und dekorbezogen. Sie werden als eigenständige Platten genutzt, um Torten damit direkt auf den Tisch zu stellen.

3. Cakeboards mit Aluminiumfolienumkleidung (im Fachjargon auch Cakedrums genannt) Sie bestehen aus einem stabilen Kern von ca. 1 cm Dicke. Sie sind einseitig (= Oberdecke und Rand) mit Aluminium eingeschlagenen, das dezent geprägt ist. Diese Alu-kaschierten Platten sind recht dominant im Erscheinungsbild, können aber selbstverständlich auch verwendet werden.
Alle Größen und Preise finden Sie unter Verkauf > Zubehör Tortenständer

4. Cakeboards mit Alu-Kaschierung, 3 mm dick, stabile Ausführung
Sie bestehen ebenfalls aus einem stabilen Kern, jedoch von nur ca. 3 mm Dicke. Sie sind einseitig (= Oberdecke und Rand) mit Aluminium eingeschlagenen, das dezent geprägt ist. Diese Alu-kaschierten Platten sind in verschieden großen Abmessungen erhältlich und passen in ihren Durchmessern auf die Etagerenplatten der Etageren 560, 710, 613, 614, 680 und 690.
Alle Größen und Preise finden Sie unter Zubehör

5. Cakeboards mit Rüscheneinfassung.
Hier handelt es sich um Flächen unter den Torten (in der Regel aus Wellpappe), die weiß bezogen sind. Zusätzlich haben sie am Rand einen ca. 2 cm über den eigentlichen Tortenrand hinaus gehenden Rüschenansatz aus Tortentüll. sie sehen sehr dekorativ aus und geben der Torte eine besonders festliche Note.
Alle Größen und Preise finden Sie unter Zubehör
Sie haben zusätzlich einen durchsichtigen Plastikschutz, damit die Rüschen/Tortentüll nicht so schnell verschmutzt werden.

6. Kapa-Platten; individuell zugeschnitten
Wie oben beschrieben werden die Kapa-Platten eigens für die Etagerenplatten zugeschnitten. Sie sind ca. 5 mm dick und in ihrer Oberfläche mit weißer Pappe belegt. Empfohlen wird, sie mit Fondant zu bekleiden, damit die Torten auf diesen Platten besonders gut und harmonisch zur Geltung kommen.

Welche Kombinationsmöglichkeiten von Etagerenplattten und Cakeboards gibt es?

In der nachfolgenden Tabelle eine Zusammenstellung der Möglichkeiten für die Kombination der Etagerenplatten, der erwarteten Tortendurchmesser und der passenden Cakeboards.

Unser Vorschlag ist es, dass Sie sich mittels einer Skizze kurz aufzeichnen:

  1. welche Tortengrössen möchte ich
  2. auf welchen Cakeboards sollen diese stehen
  3. welche Etagerenplatten werden benötigt
  4. werden Backformen / Backrahmen in speziellen Durchmessern benötigt.

Allen Platten sind vom Grunde her Einwegplatten, weil die Torten direkt mit der Platte in Berührung kommen und geschnitten und angerichtet werden.